Tourisme

Le « Kaltensteinpfad », un sentier de randonnée labellisé Premium (« boucle de rêve »), prend la forme du numéro 8. Il longe un abreuvoir historique pour chevaux, entouré par d’énormes hêtres, et les « Kaltensteine », des formations rocheuses impressionnantes, menant au sommet du Hoxberg dont la longue montée de 7,8 km est particulièrement raide. Différents types de forêt (forêt vierge, forêt enchantée) témoignent encore aujourd’hui de l’immense destruction causée par deux ouragans en 1990. Le sentier, classé de difficulté moyenne, a été primé de 56 points par l’institut allemand pour randonnées (Deutsches Wanderinstitut).

Au centre historique de la ville baroque de Blieskastel se trouve un des puits les plus renommés de la région. Johann Simon Rosinus, gouverneur des barons von der Leyen, fit ériger le puits d’Hercule en 1691. Il est le plus ancien puits encore conservé à Blieskastel et date de l’Ère des Réunions (1679-1697), alors que la ville était « Province de la Sarre » sous Louis XIV. Au cours des siècles, le puits a été rénové plusieurs fois. La statue d’Hercule d’aujourd’hui serait donc déjà la sixième. Elle est l’œuvre du maître sculpteur local Joachim Kisch, qui en 1954 la créa comme copie fidèle au modèle précédent.

Der Erzgräberweg ist einer der Saar-Lor-Lux-Kulturwanderwege und führt zu den Zeugnissen der vorindustriellen Erzverhüttung in Schmelz. Startpunkt ist der Wanderparkplatz „Dreihausen" (Ambetstraße). Der Weg führt entlang des Sollbaches zu den aufgelassenen Erzgruben, die aufgrund ihrer Größe das Ausmaß der Abbautätigkeit erkennen lassen.

1748 verlegte Freiherr Lothar Franz von Kerpen (aufgrund seiner Funktionen als Beamter des Kurfürstentums Trier und als Ritterhauptmann des niederrheinischen Kantons der Reichsritterschaft) seinen Wohnsitz nach Koblenz, sodass ab diesem Zeitpunkt ein Amtmann der Burgverwaltung vorstand. Freiherr Franz Georg von Kerpen verlor 1794 durch den Einmarsch französischer Revolutionstruppen seine Hoheitsrechte als Landesherr, erhielt die Burg jedoch 1806 unter Napoleon als Privatbesitz zurück. Er starb im Jahr 1825 ohne männliche Nachkommen. Nachdem seine Töchter die Burg 1830 an den Bergrat Leopold Sello verkauft hatten, verfiel die Anlage rasch, da sie der Umgebung als Steinbruch diente. Anfang des 20. Jahrhunderts erwarb die Gemeinde Illingen den Komplex und leitete erste Sanierungsmaßnahmen ein. 1951 wurde der verbliebene Rundturm der Kernburg saniert und ist seitdem eines der Wahrzeichen von Illingen.

Der Bohnental-Rundwanderweg verbindet die fünf Orte des Bohnentals: Scheuern, Neipel, Dorf im Bohnental, Lindscheid und Überroth-Niederhofen. Zuwege von allen Ortsteilen sind angelegt. Die Wanderung geht über hügeliges Gelände mit mehreren Steigungen und ist als mittelschwer einzustufen.

Le Circuit du Bliesgau est une piste cyclable, aménagée sur une ancienne voie ferrée, qui passe par l’idyllique vallée de la Blies.

Die Talsperre Nonnweiler hat mehrere Aufgaben: Das Bereitstellen von Trinkwasser, die Lieferung von Kühlwasser für das Kohlekraftwerk Bexbach, die Niedrigwassererhöhung in Prims und Blies, den Hochwasserschutz an der Prims sowie die Stromerzeugung.

les 3 croix monumentales historiques se trouvent dans un virage sur une route à double voie entre Kelberg et Gerolstein.

le « St. Johanner Markt » est un marché au centre-ville de Sarrebruck. Autrefois ayant appartenu à la commune indépendante de St.

Sarrebruck doit son développement au croisement de routes traditionnelles qui servaient de grandes axes européennes.

Pages